Blog – Aktuelles und Wissenswertes zu Wasseraufbereitung und mehr

FreeFlow GREEN – der grüne Antiscalant

Moderne Antiscalants unterliegen der DIN EN 15039 Norm für Polycarbonsäuren und der DIN EN 15040 Norm für Phosphonsäuren, wenn es um den Einsatz bei der Aufbereitung von Trinkwasser durch Membrananlagen geht.
Neben den Anforderungen bei der Trinkwassererzeugung kann ein weiteres Anforderungsprofil an den Antiscalant in seiner biologischen Abbaubarkeit liegen.


Antiscalants – Historie und Wirkweise

Die ersten kommerziellen Membranen wurden aus Zelluloseacetat gefertigt. Ein saurer pH-Wert im Zulauf verhinderte den Abbau der Membranen. Der saure pH-Wert verhinderte zudem Ablagerungen aus Calciumcarbonat im Konzentrat.


Semipermeable Membran, (Umkehr)osmose

In der einfachsten Definition wird von einer semipermeablen Membran gesprochen, wenn die Membran das Lösungsmittel, aber nicht den gelösten Stoff durchlässt. Allgemeiner formuliert werden nur Moleküle unterhalb einer bestimmten Molmasse bzw. Kolloide oder Partikel unterhalb einer bestimmten Größe durchgelassen.


FreeFlow System Antiscalants der Dr. Nähring Water Treatment GmbH

Während des Filtrationsprozesses einer Umkehrosmose kommt es zu einer Trennung des Rohwassers in Permeat und Konzentrat. Je nach Ausbeute werden die Wasserinhaltsstoffe im Konzentrat mehr oder weniger stark aufkonzentriert. Hierbei kann es zur Überschreitung der Löslichkeitsgrenze einer oder mehrerer Verbindungen kommen. In diesem Fall ist die Zugabe von Antiscalant notwendig, welches die Bildung von Ablagerungen verhindert bzw. erschwert und verzögert.